Zu Inhalt springen
Unsere Top 10: Die verrücktesten Instrumente

Unsere Top 10: Die verrücktesten Instrumente

Sind wir mal ehrlich: Wir Musiker sind manchmal schon ein bizarrer Haufen. Da ist es auch kaum verwunderlich das es auch bizarre Instrumente gibt. Z.B. hat Jimmy Page, Gitarrist der Band Led Zeppelin, regelmäßig eine Doubleneck-Gitarre verwendet. Oder Kraftwerk mit all ihrem selbstgebauten “Kling-Klang”. Diese Beispiele sind Symbol für Experimentierfreude und Kreativität in der modernen Musik und stehen im Gegensatz zum relativ statischen Mainstream. 


Hier ist unsere Auswahl mit den (unserer Meinung nach) verrücktesten Musikinstrumenten:


#10 - Kazoo


Viele haben in ihrer Vergangenheit ein Instrument mit einem Kamm und Backpapier gebastelt welches ganz ähnlich klingt wie das Kazoo. Es gehört zu den Membranophonen. Durch Ansingen oder Ansprechen wird eine Membran in Schwingung versetzt die den Ton der eigenen Stimme zu einem Saxophonähnlichen Klang verfremdet. 

Membranophone gibt es seit Jahrhunderten. Während das Instrument im frühen Jazz in Jug-Bands oder Spasm Bands  als Melodiestimme eingesetzt wurde und es in den 1920er Jahren regelrechte Kazoo-Orchester gab, spielt es gegenwärtig in der Regel nur eine Rolle als Effektinstrument oder musikalischer Gag. Wie folgendes Youtube Video beweist.


(Bevorzugt ihr diese Version gegenüber dem Original?)



#9 - Banjolele


Die Ukulele ist jedem bekannt. Vielen auch das Banjo. Die Banjolele ist, wer hätte es gedacht, eine Fusion beider Instrumente. Es hat die Mensur und Stimmung einer Ukulele, aber anstatt eines Holzkorpus besitzt es, wie das Banjo, eine Trommel mit aufgesetzten Steg. Man mag es kaum glauben wie laut dieses Instrument sein kann und der Banjocharakter im Klang ist deutlich hörbar. Überzeugen Sie sich selbst: Schließen Sie die Augen und hören sie das folgende Video. Erkennen Sie noch eine Ukulele?


(Unglaublich vielseitiges Instrument)


#8 - Nasenflöte


Sie haben richtig gelesen! Bei der Nasenflöte, auch Humanatone genannt, handelt es sich um ein einfaches Musikinstrument, bei dem der aus der Nase kommende Luftstrom in den Mundraum umgelenkt wird. Die Tonhöhe wird, wie beim Pfeifen und bei der Maultrommel durch die Veränderung der Größe des Mundraumes erzeugt. Selbst die Deutsche Punkband “Die Ärzte” setzen bei ihrer “Jenseits der Grenze des Zumutbaren-Tour” (zu sehen auf der Live-DVD “Die Band, die sie Pferd nannten”) auf einen 5 minütigen, ausschließlich mit Nasenflöte und Schlagzeug gespielten, Einsatz.


(Es ist immer gut, wenn man auf Gleichgesinnte trifft.)



#7 - Otamatone


Vielleicht haben Sie es bereits auf Youtube gesehen, denn dieses Instrument hatte einen richtigen Hype im Internet. Das Otamatone ist ein singendes Spielzeug, dessen Körper wie eine Achtelnote geformt ist (es ähnelt auch etwas einer Kaulquappe, „Otamajakushi“ ist japanisch für „Kaulquappe“), wobei der Ton aus einem „Mund“ auf dem Notenkopf austritt. Zum Spielen sind zwei Hände erforderlich: Während eine Hand den „Kopf“ hält und drückt, steuert die andere Hand die Tonhöhe der Melodie, indem sie den Finger auf einen Ribbon-Controller am Vorbau legt. Der Ribbon-Controller ist bewusst so gestaltet, dass er einer Gitarre ähnelt, so dass zwischen höheren Tönen ein geringerer Abstand besteht als zwischen niedrigeren. Durch Variieren des Drucks auf den Kopf (wodurch der „Mund“ des Otamatone geöffnet und geschlossen wird) wird ein „Wah-Wah-Effekt“ erzeugt und wenn der Hals geschüttelt wird (und dabei leicht den Druck auf den Kopf ändert), entsteht ein Vibrato-Effekt.


(Sorgt mit Sicherheit für einige Lacher!)



#6 - Theremin


Hier der Vorschlag für eine Wette die Sie zu 100% gewinnen werden: “Wetten ich kann ein Musikinstrument spielen ohne es zu berühren?” Klingt zuerst unglaubwürdig doch genau das ist das Prinzip eines Thermins.

Beim Theremin beeinflusst die elektrische Kapazität des menschlichen Körpers ein elektrisches Feld. Dabei steuert die Position der Hände gegenüber zwei Elektroden („Antennen“) die Stärke der Veränderung. Die sich ändernde Schwingung des Feldes wird verstärkt und als Ton über einen Lautsprecher ausgegeben. 


(Kein Wunder ist Dr. Sheldon Cooper ein Fan von diesem Instrument)



#5 - Teufelsgeige


Wer hier an Paganini denkt ist ganz falsch. Denn bei der Teufelsgeige handelt es sich nicht um eine Violine für den Teufel, sondern um ein Instrument welches so viel Krach machen kann, dass es sogar den Teufel vertreibt. Die Teufelsgeige besteht aus einem Holzstab, der die Körpergröße des Spielers nicht überschreiten sollte, trägt diverse Schlaginstrumente (z. B. Becken, Schellenring, Klangholz, Tamburin) und ist meist mit ein bis drei Saiten bespannt. Früher wurden meist ausrangierte Haushaltsgegenstände aus Blech am Holzstab fixiert. Oft wird die Teufelsgeige durch einen Teufels- oder Kasperkopf an der Spitze des Stabes geschmückt. 


(Mit dem Instrument sind Sie nicht nur unübersehbar, sondern auch unüberhörbar.)



#4 - Lebensmittel


Ob eine Brötchen-Ocarina, Karotten-Panflöte oder Brokkoli-Pfeife. Ihrer Kreativität darf hierbei Grenzenlos sein. Sie schnitzen einfach aus Ihrem Gemüse oder hartgewordenem Brötchen ein Blasinstrument welches auch tatsächlich funktionieren wird. Leider nur nicht lange wie Sie sich denken können. So wird jedes Instrument zum Unikat. Es gibt sogar ganze Ensembles wie dem “Gemüseorchester” wie Sie im Video bestaunen können.


(Mit Essen spielt man nicht! Oder doch?)



#3 - Pikasso-Gitarre


Die Pikasso-Gitarre ist ein experimentelles Gitarren-Modell, das im Jahr 1984 von Linda Manzer, einer Gitarrenbauerin, für den Jazz-Gitarristen Pat Metheny gebaut wurde.

Das Instrument hat 42 Saiten, verteilt auf vier Hälse, die in unterschiedlichen Winkeln am hohlen Korpus des Instruments ansetzen. Zwei der Hälse fallen sehr kurz und breit aus und tragen jeweils ein bundloses Griffbrett sowie jeweils zwölf Saiten. Der dritte Hals gleicht dem einer konventionellen akustischen Gitarre und ist mit einem Griffbrett mit Bünden sowie mit sechs Saiten ausgestattet. Das Instrument hat zwei runde Schalllöcher in der Instrumentendecke und wiegt 6,7 Kilogramm. Die Pikasso ist komplett mit piezoelektrischen Tonabnehmern sowie mit einem digitalen Tonabnehmer am Steg des sechssaitigen Halses ausgestattet, mit dem Metheny seinen oft benutzten Gitarrensynthesizer (Synclavier) ansteuern kann.


(Ein wahres Kunstwerk.)



#2 - Trautonium


Wenn Sie den Hitchcock-Film “Die Vögel” gesehen haben, haben SIe dieses Instrument bereits ausführlich gehört. “Aber der Film hat doch gar keinen Soundtrack?”, wird der Kenner jetzt sagen. Das stimmt auch, jedoch wurden sämtliche Vogelstimmen und Geräuscheffekte mit dem Trautonium eingespielt.

Das Trautonium ist eines der ersten elektronischen Musikinstrumente (Baujahr des ersten Prototypen war bereits 1930) und damit ein Vorläufer der heutigen Synthesizer. Gespielt wird das Trautonium mithilfe eines sogenannten Bandmanuals, was zur neben der Klangerzeugungseinheit zur Steuereinheit des Instruments gehört. Drückt man leicht auf die Saite, entsteht eine Verbindung zwischen Saite und Metallplatte, wobei an der Platte eine Spannung abgegeben wird, die von der Position des Druckpunktes abhängig ist.


(Dieser Klang ist nicht von dieser Welt.)



#1 - Zeusaphone


Beim Zeusaphone sind die Visuals im Instrument mit inbegriffen. Wenn Tesla-Spulen Musik machen, ist das ein elektrisierendes Spektakel.

Das Zeusaphone ist ein sehr junges Instrument, welches mitte der 00er-Jahre erfunden wurde. Die zwei Geeks Joe DiPrima und Oliver Greaves kamen auf die Idee, die hochfrequente Wechselspannung von Tesla-Spulen mittels digitaler Modulation für das menschliche Ohr hörbar zu machen. Selbst die Sängerin Björk benutzte 2011 auf ihrer Biophilia-Tour das Zeusaphone und widmete dem Stück den passenden Titel: “Thunderbolt”
Zugegebenermaßen ist es nicht wirklich für den Hausgebrauch geeignet, jedoch aufgrund seiner Ungewöhnlichkeit ein verdienter Platz 1. 


(Spüre die Macht von Thor!)



Fällt Ihnen noch mehr ein was in diese Kategorie passt? Wenn ja, schreiben Sie es uns gerne in die Kommentare! Wir sammeln weitere Inspirationen für einen Part 2.



Moritz Henkemeyer

Vorheriger Artikel Die Besten Instrumente für Unterwegs
Nächster Artikel Lets Play Ukulele Anfänger Workshop am Samstag, 10. Oktober 2020 - 16.30-19.30 Uhr

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie erscheinen

* Erforderliche Felder