Zu Inhalt springen
Kaufberatung: Stimmgeräte

Kaufberatung: Stimmgeräte

Welches Stimmgerät kann was? Ganz egal, um was für eine Art Stimmgerät es sich handelt, die Funktionsweise ist immer die gleiche. Das Gerät misst für Bass, elektrische Gitarren oder andere Instrumente die Schwingung der angeschlagenen Saite und zeigt an, ob der Ton bezogen auf die korrekte Stimmung zu hoch oder zu niedrig ist. Ist der Ton zu niedrig, strafft man die Saite so lange, bis sie stimmt. Ist der Ton zu hoch, löst man die Saitenspannung ein wenig. Aus diesem Grund sind Stimmgeräte für alle Tonlagen geeignet, auch Bass, elektrische Gitarren und mehr. Sicherlich haben Sie schon bemerkt, dass es viele verschiedene Arten von Stimmgeräten gibt. Es gibt große und kleine Ausführungen, beleuchtete und unbeleuchtete, Tuner, die man an der Kopfplatte festklemmt und solche, die man über das Klinkenkabel anschließt. Da ist es am Anfang gar nicht so leicht, das richtige Modell zu finden. Doch wenn sie alle ähnlich funtionieren - Worin unterscheiden sie sich dann?



Anzeigeformen


Wenn man einmal nur auf die Anzeige achtet, wird man drei verschiedene Typen finden: LED-, Nadel- und LCD-Tuner. Sie unterscheiden sich hauptsächlich im Design. Die Grundfunktion ist aber immer die gleiche. In der Mitte einer Frequenzskala befindet sich der korrekte Ton. Ist der gespielte Ton zu hoch oder zu niedrig, schlägt die Anzeigenadel nach rechts bzw. links aus. 

Bei der LED-Bauweise werden die gemessenen Werte mit einer LED-Anzeige wiedergegeben. Der Vorteil dieser Geräte besteht in ihrer Präzision und der unkomplizierten Bedienung. Ihre Genauigkeit ist allerdings eingeschränkt.

Die elektromechanische Form des Nadeltuners verwendet man vor allem im Profibereich. Damit kann man selbst minimale Abweichungen eindeutig kenntlich machen. Zusätzlich gibt es häufig eine LED-Reihe, mit der man eine grobe Grundstimmung vornehmen kann.

Der LCD-Tuner entspricht im Wesentlichen dem Nadeltuner. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der Nadelausschlag hier über ein LCD-Display angezeigt wird. Das Stimmen wird durch zusätzliche LEDs erleichtert.



Stimmgeräte mit internem und externem Mikrofon


Praktisch alle Tuner, die zum Stimmen von E-Gitarren, E-Bässen, semiakustischen Gitarren, Synthesizern und ähnlichen Geräten verwendet werden, sind mit einer Buchse für ein 6,3mm-Klinkenkabel ausgestattet. So kann der Tuner ganz unkompliziert über das Instrumentenkabel an das Instrument angeschlossen werden. Bei akustischen Gitarren funktioniert diese Anschlussart in der Regel nicht. Hier kommt das integrierte Mikrofon zum Einsatz, das in den Tuner integriert ist. Es nimmt die Schwingungen des Instruments über die Luft auf und zeigt den korrekten Ton an.


Kontaktstimmgeräte


Vielleicht spielen Sie in einer Band und kennen das Problem. Man will stimmen, doch der Lärm der Mitmusiker sorgt dafür dass die Nadel nicht ruhig bleibt. In diesem Fall sollten Sie zu einem Kontaktstimmgerät greifen. Sie befestigen es einfach an der Kopfplatte der Gitarre. Es misst dann die Frequenz direkt über die Schwingungen die auf das Holz übertragen werden und nicht über die Schwingungen in der Luft. So ist es ganz egal wie laut es in Ihrem Proberaum ist.



Weitere Funktionen


Manche Stimmgeräte besitzen auch noch ein paar Features mehr. Z.B kann man bei manchen den Kammerton einstellen. Das ist vor allem für Orchestermusiker interessant. Andere können auch Chromatisch stimmen, während andere Modelle auf ein festes Instrument ausgelegt sind (Gitarre, Geige, Bratsche, etc.). Wieder andere sind in der Lage den Ton auch wiederzugeben, oder gar kleinere Aufnahmen zu machen. Sie merken vielleicht jetzt schon dass hier der Punkt erreicht ist, wo die größten Unterschiede bemerkbar sind. Um das ganze ein bisschen zu verdeutlichen haben wir drei populäre Beispiele herausgesucht, die die genannten Features bestens zur Schau stellen. Weitere Modelle finden Sie auch im Shop.



#1 Korg TM-60 LCD/LED-Tuner


Der Korg TM-60 ist ein chromatisches Stimmgerät mit Metronom. Der Tuner besitzt ein größeres beleuchtetes Display, das die Stimm- und Metronomfunktion gleichzeitig anzeigen kann. Außerdem können Sie den Kammerton ändern. Die Helligkeit kann in zwei Stufen geändert werden (Soft oder Auto). Die Batterielaufzeit reicht je nach Nutzung bis zu 130 Stunden. Näheres finden Sie im Video.



Ein absoluter Klassiker.



#2 D’Addario PW-CT-17 Eclipse Clip-Tuner


Der D'Addario PW-CT-17 Eclipse Clip-Tuner ist ein kleines und leichtes Stimmgerät für fast alle Instrumente. Das mehrfarbige, hochkant ausgerichtete Display ist sehr gut ablesbar und in jede gewünschte Position drehbar. Bei Gitarren, Bässen oder Ukulelen wird das Stimmgerät einfach vor oder hinter die Kopfplatte geklemmt. Bei Streichinstrumenten wird die Schwingung ebenfalls an der Kopfplatte oder direkt am Steg abgenommen, bei Blasinstrumenten am Schallbecher oder dem Mundrohr. Für Orchestermusiker besonders wichtig ist die Möglichkeit, die Gesamtstimmung bezogen auf den Kammerton a' im Bereich von 430 bis 450 Herz zu kalibrieren. Auch hier eine kleine Demo:



Macht eine gute Figur



#3 Korg OT-120 Nadeltuner


Der OT-120 ist ein universell einsetzbarer chromatischer Tuner und mit dem großen Stimmbereich von A0 bis C8 bestens geeignet für jedes beliebige Orchester- oder Big-Band- Instrument - ob Blasinstrument, Saiten- oder Tasteninstrument. Er ermöglicht einen weiten Kalibrierbereich um Konzertstimmungen zu unterstützen (von A4 = 349 - 499 Hz). Ein hochpräziser Nadeltyp liefert genaue Ergebnisse, die "Nervosität" der Nadel kann in 3 Stufen eingestellt werden. Beste Qualität für Anhänger der klassischen Anzeige. Im folgenden Video zeigt ein Kollege das Gerät im Detail.



Wer es besonders genau wissen will, greift zu diesem Produkt.



Moritz Henkemeyer

Nächster Artikel Showcase: Falken 1 Travel Akustik-Amp und Bluetooth-Speaker

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie erscheinen

* Erforderliche Felder