Zu Inhalt springen
Die Besten Instrumente für Unterwegs

Die Besten Instrumente für Unterwegs

Gerade im Sommer zieht es uns oftmals hinaus in die Natur oder in den Urlaub an den Strand. Da darf natürlich das heißgeliebte Instrument nicht fehlen. Doch oftmals macht uns die Größe und auch das Gewicht einen Strich durch die Rechnung oder haben Sie schonmal versucht ein Klavier als Handgepäck mitzunehmen?

Mittlerweile gibt es jedoch ein recht großes Arsenal an Reiseinstrumenten, sowie leichtere und kompaktere Bauweisen herkömmlicher Instrumente die die Wanderung nicht zur Tortur machen. Ein paar Beispiele für tolle Instrumente für unterwegs finden Sie weiter unten.


Worauf sollten Sie achten?

Bei elektronischen Instrumenten: Kann ich es auch mit Batterien/Akku betreiben?


Man kennt es. Man spielt z.B. Klavier und hat vielleicht auch sogar ein E-Piano was einigermaßen transportabel ist oder man spielt im Ensemble und benötigt einen Verstärker, doch in der Natur gibt es keine Steckdosen. Deswegen sollten Sie unbedingt darauf achten dass es die Möglichkeit gibt das Gerät auch portabel zu betreiben.



Klingt es ansprechend?


Die Ukulele kann noch so schön sein, oder die Verzierung auf der Cajon noch so filigran. Doch oft klingen gerade einfachere Instrumente nicht wie ihre großen Vorbilder. Gerade bei Reisegitarren ist dies sehr deutlich hörbar. Deshalb lassen Sie sich erstmal nicht vom Look beeindrucken, sondern in erster Linie vom Klang. Schließlich sollen die Zuhörer (und selbstverständlich auch der Spieler) nicht gleich vom Ton genervt sein.



Ist es handlich und gut verstaubar?


Unterwegs herrscht immer Platzmangel. Gerade bei Rucksackreisen sollten Sie auch auf das Gewicht achten. Idealerweise suchen Sie also ein Instrument welches wenig Platz braucht.



Ist es Unempfindlich?


Egal ob Sie in den Tropen oder im Schwarzwald unterwegs sind: Es gibt Dinge auf die wir keinen Einfluss haben wie z.B. das Wetter. Das Reiseinstrument sollte demnach kleinere Stöße, Staub oder auch Niederschlag gut wegstecken können und sich nicht gleich verziehen oder kaputt gehen.




Ist es einfach zu erlernen?


Manchmal sind wir gezwungen ein neues Instrument zu erlernen. Z.B. wählen viele Gitarristen als Reisevariante eine Ukulele, da eine Umstellung leicht zu erlernen ist. Schließlich möchten Sie unterwegs am liebsten einfach loslegen und nicht Wochenlang sich mit dem Instrument vertraut machen.



Wie Preiswert ist das Instrument?


Das bezieht sich nicht nur auf den Einkaufspreis, sondern auch auf die Herstellung und Beschaffenheit des Instruments. Gerade bei kleineren Instrumenten lohnt es sich ganz selten zum günstigsten Instrument zu greifen, da diese auch oft schneller kaputt gehen und es gibt dann meistens keine Ersatzteile, bzw. eine Wartung macht die Herstellung (z.B. gebrochene Kunststoffteile) gar nicht erst möglich.



Die 7 besten Instrumente für Unterwegs


  • Gitarre

  • Der Klassiker. Wer kennt es nicht? man sitzt gemütlich am Lagerfeuer und einer spielt auf seiner Gitarre Country Roads und alle singen mit. Aufgrund seines leichten Gewichts, sowie der Größe eignet es sich hervorragend für unterwegs. Nur sollten Sie vielleicht nicht die vollmassive Martin-Gitarre dafür verwenden, sonder eher ein robusteres Instrument. Gerade am Feuer herrscht eine geringe Luftfeuchtigkeit, sowie eine hohe Temperatur. 


    (Ein gern gesehener Gast für laue Lagerfeuerabende)



  • Reisegitarre / Kurzmensurgitarre
  • Alles was zum großen Bruder gesagt wurde findet auch hier Beachtung. Sie haben aber hier den Vorteil eine kleinere Version zu transportieren. So ist auch das mitführen des Instruments als Handgepäck meistens Problemlos. Hier besonders auf den Sound achten, denn spezielle Formen des Korpus haben oft auch einen speziellen Sound.

    (Quadratisch, Praktisch, Gut.)



  • Ukulele

  • Spätestens seit dem kommerziellen Erfolg von “Somewhere over the Rainbow / What a wonderful world” (bereits 1990 aufgenommen) von Israel Kamakawiwoʻole aus dem Jahre 2004 liegt die Ukulele stark im Trend. Dafür gibt es einige Gründe, denn der Einstiegspreis ist relativ gering, das Instrument ist klein und robust, sowie ist es auch für absolute Einsteiger sehr leicht zu Erlernen. Und außerdem: Wer träumt nicht sofort von der Südsee wenn er die Klänge einer Ukulele hört?

    (Versetzt Sie sofort in Urlaubsstimmung.)



  • Melodika

  • Gerade Pianisten haben unterwegs oft das Nachsehen. Zwar gibt es portable Digitalpianos, doch diese sind oftmals nach wie vor zu schwer und besitzen ganz selten die Möglichket es mit Batterien zu betreiben. Doch die Melodika negiert das ganze. Sie ist klein, günstig und trotzdem kann sie sehr laut sein. Mit dem richtigen Schlauch ist sogar das zweihändige Spielen möglich. Es braucht keine Batterien und man kann wunderbar in der Dynamik variieren. Jetzt geht Ihnen nur noch hoffentlich nicht die Luft aus.


    (Eine Alternative für Pianisten)



  • Percussion: Cajon, Bongos, Shaker und Co.

  • Ein ähnliches Problem haben auch die Drummer. Es gibt zwar Koffer-Sets aber das Gewicht ist nach wie vor nicht zu verachten. Die beliebteste Abhilfe schafft da eine Cajon. Sie deckt den gesamten Fragenkatalog von oben ab und das Beste ist: Man hat gleichzeitig seine Sitzgelegenheit dabei. Ansonsten können Sie sich natürlich auch ein Arsenal an kleinen Percussion-Instrumenten anschaffen wie Shaker oder Tamburin, sowie kleinere Trommeln wie Bongos oder Djemben. So kann man auch wunderbar andere Leute mit in die Session einbeziehen.


    (Geben Sie den Takt an!)



  • Tin Whistle und andere Flöten

  • Einfache Blasinstrumente begleiten uns durch die ganze Menschheitsgeschichte. Sie haben vielleicht nicht den besten Ruf da man mit Ihnen oft den Blockflötenunterricht aus der Schulzeit verbindet, doch gehören Flötentöne in der Natur mit zu den Inspirierendsten Klängen überhaupt. Stellen Sie sich einen einsamen Flusslauf vor und dazu den sanften Klang einer einsamen Tenorflöte die das Plätschern begleitet. Durch ihre Kompaktheit wird es auch fast nie zum Problem werden Sie zu transportieren. Achten Sie aber auch hier auf die Holzauswahl. Die Vollholzflöte sollte vielleicht lieber zu Hause bleiben. 

    (Viel schleppen? Da pfeif ich drauf!)



  • Mundharmonika

  • Gerade bei Wanderern und anderen Weltenbummlern sehr gern gewählt. Dieses Instrument passt buchstäblich in Ihre Westentasche und lässt sich wunderbar mit nur einer Hand (oder gar keiner) spielen. Das Instrument ist sehr leicht zu erlernen da es keine dissonanten Intervalle gibt. Sie müssen lediglich auf die Stimmung des Instruments achten.

    (Sorgt für Abwechslung)


    Moritz Henkemeyer

    Vorheriger Artikel Smarte Instrumente
    Nächster Artikel Unsere Top 10: Die verrücktesten Instrumente

    Einen Kommentar hinterlassen

    Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie erscheinen

    * Erforderliche Felder